Grund 9

Grund 9

VERKEHRS-RECHTSCHUTZVERSICHERUNG - Sollten Sie haben, wenn Sie den vollen Schadenersatz von der gegnerischen Versicherung forden möchten!

Es ist allgemein bekannt, dass in Deutschland nur ein ganz geringer Anteil der Straßenverkehrsteilnehmer eine VERKEHRS-RECHTSCHUTZVERSICHERUNG haben. Das wissen auch die Versicherungen und wenden dieses Wissen professionell an. Das ist der Grund, warum Versicherungen reihenweise die Schadenersatzansprüche der Geschädigten kürzen und nicht voll auszahlen.
Sobald ein freier Kfz-Sachverständiger das Gutachten bei der Versicherung einreicht, prüft diese zunächst, ob der Anspruchsteller (also der Geschädigte) eine Verkehrs-Rechtschutzversicherung hat. Warum das so ist?

Stellen Sie sich vor alle Unfallgeschädigten in Deutschland hätten eine Verkehrsrechtschutz-Versicherung und würden die Kürzung ihres Schadenersatzes von z.B. EUR 500 (ist absolut üblich in der dieser Größenördnung) nicht akzeptieren und alle würden die Versicherungen auf vollständige Zahlung verklagen . . .(dafür ist die Verkehrsrechtschutz Versicherung schließlich auch da, um für die Anwaltskosten und Gerichtskosten in Vorleistung zu treten, bis Sie den Gerichtsprozess gewonnen haben).

FAZIT: Das Kürzen von Schadenersatz würde sich für die Versicherungen nicht mehr lohnen bzw. rechnen und würde eingestellt werden, wenn in Deutschland alle eine Verkehrs-Rechtschutzversicherung hätten.
Solange deutlich weniger als 10% der Geschädigten eine Verkehrs-Rechtschutzversicherung in Deutschland haben, kann man davon ausgehen, dass 90% der Geschädigten die Kürzung von z.B. EUR 500 nicht gerichtlich verfolgen werden und zwar aus Angst vor zusätzlichen Kosten. Denn die Rechtanwälte verlangen stets Vorschuss für die gerichtliche Geltendmachung der Forderung. Diese Vorschüsse für Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten übersteigen oft die Forderung bzw. die Kürzung, um die es geht und die Geschädigten entscheiden nichts zu unternehmen ...

Verkehrs-Rechtschutzversicherungen kosten im Schnitt weniger als EUR 90 pro Jahr, je nach Gesellschaft. Aber welche Gesellschaft ist die richtige? Sie könnten eine Umfrage unter Rechtsanwälten machen, die täglich mit der Schadenregulierung von Kfz Unfällen beschäftigt sind. Diese Rechtsanwälte haben Erfahrungswerte. Sie könnten die Frage aber auch selbst beantworten. Welche Versicherungen bieten die billigsten Auto Versicherungen (Haftpflichtversicherungen) für Fahrzeuge an? Warum sind diese so billig? Kann es sein, dass diese Versicherungen so billig sind, weil diese Auto Versicherungen bei Autounfällen nicht den vollen Unfall-Schadenersatz zahlen sondern kürzen und mit dem eingesparten Geld die Auto-Versicherungsprämien bei Haftpflichtversicherungen billig halten, um noch mehr Kunden zu gewinnen? Einige Anwälte sprechem vom HUK-Coburg Prinzip. Dann müssten das die Autoversicherungen sein, die pro Jahr am meisten von Geschädigten verklagt werden. Möchten Sie dann wirklich bei einer solchen Versicherungsgesellschaft Ihre Rechtschutzversicherung abschließen (z.B. HUK), mit der Sie im Kfz Schadenfall die gegnerische Versicherung (z.B. HUK) verklagen müssen?